Kampf gegen Windmühlen

Deutschland ist auf dem besten Weg zu einem totalitären und auf Kontrolle basierenden Staatssystem. Die Freiheit der Bürger beschränkt sich in erster Linie auf Konsum, während persönliche Rechte sukzessive beschnitten werden: Private Telefongespräche werden abgehört, Autokennzeichen gescannt, öffentliche Plätze mit Videokameras überwacht, eMails kontrolliert, biometrische Daten in Reisepässen gespeichert oder Kontostände ans Finanzamt übermittelt. Nichts geschieht mehr, ohne dass jeder Bürger auf Schritt und Tritt registriert und kontrolliert wird.

Eigentlich wäre ein Aufschrei längst überfällig. Doch die Mehrheit hat Gefallen an ihrer gewählten Mainstream-Regierung, die mit mittelmäßigen Führungsqualitäten das Ruder in Deutschland fest im Griff hat. Konstruktive Änderungen im System im Sinne eines längst fälligen Paradigmenwechsels sind unter dieser Führung nicht zu erwarten. Die angekündigten Reformen stellen sich als halbherzige Kompromisse heraus und gehen ganz zu Lasten des kleinen Mannes. Gewinner sind Konzerne, Verlierer die Bürger.

Gerade bewusstere Menschen sollten sich diesem Machtwahn nicht länger beugen. Es sollte ihnen nicht genügen, ihr Dasein als marktwirtschaftlicher Größenwert zu fristen und von einem Wahlrecht Gebrauch zu machen, bei dem von Parteien ausgesuchte Kandidaten nach der Wahl machen, was sie wollen. Das ist keine Demokratie, sondern eine Demokratur!

Ich gebe Ihnen wieder einige Vorschläge, wie dieser Matrix zu entrinnen ist. Kündigen Sie alle Kundenkarten in Einkaufsmärkten. Die Registrierung Ihrer Einkäufe dient lediglich der Analyse Ihres Kaufverhaltens. Wickeln Sie Geschäfte möglichst in bar und unter der Hand ab, es sei denn, Sie können die Ausgaben steuerlich geltend machen. Kaufen Sie antizyklisch und in verschiedenen Märkten ein. Meiden Sie vor allem Großketten wie Aldi und Konsorten. Geben Sie bei Onlinekäufen nur die geforderten Informationen preis, die meist durch einen Stern gekennzeichnet sind. Die meisten Felder sind freiwillige Angaben die nur für Werbezwecke und Analyse des Kaufverhaltens verwendet werden. Geben Sie niemals bei der Kasse Ihre Postleitzahl bekannt. Sie haben keinerlei Verpflichtungen irgendewelche persönlichen Informationen weiter zu geben.

Wenn Sie mit dem politischen System nicht mehr länger einverstanden sind, können Sie etwa bei www.attac.de politisch aktiv werden oder boykottieren die bevorstehenden Wahlen, indem Sie ungültige bzw. kommentierte Wahlzettel abgeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.