Erleuchtung

Osho, die wohl umstrittenste religiöse Führerpersönlichkeit seiner Zeit, sagte einmal: »Jeder Mensch ist erleuchtet! Er hat nur das Bewusstsein dafür verloren.« Nichts anderes meint die christliche Metapher von der »Vertreibung aus dem Paradies« und bezeichnet damit die Abspaltung vom Göttlichen, also der Verbundenheit mit allem. So sind wir unbewusst Gefangene des Egos, gebunden an das irdische Schicksal von Gut und Böse. In diesem Zustand lassen wir uns von düsteren Wirtschaftsprognosen ängstigen und von geschickter Polit-Propaganda hinters Licht führen. Wir übernehmen allgemeine Ansichten davon, was gut und schlecht ist und passen uns lieber den Vorstellungen anderer an, statt unser eigenes Licht zum Leuchten zu bringen.

Zwar kommen wir als Unikate und somit als erleuchtete Wesen in die Welt. Die wenigsten aber verlassen auch als solche diesen Planeten. Das Paradiestor bleibt für sie verschlossen. Und solange wir uns von Überzeugungen und Glaubenssystemen leiten lassen, diktiert ein erworbenes Konzept und nicht das individuelle Selbst unser Leben. Dunkelheit statt Erleuchtung!

Möglicherweise drücken sich die meisten Menschen vor der Tatsache ihrer Erleuchtung, weil sie sich mit diesem Bewusstsein nichts mehr vormachen könnten und die hundertprozentige Verantwortung für ihr Leben übernehmen müssten. Vor allem aber wären sie angreifbar, weil sie anders als alle anderen wären – denn Erleuchtung will Authentizität! Da ziehen viele den sonntäglichen Kirchgang als Gewissensbetäubung vor, auch wenn er nicht viel weiter hilft. Lieber übt man scheinheiligen Selbstbetrug als die unkontrollierbare Gedankenflut durch meditative Innenschau zu entmystifizieren.

Thaddeus Golas sagte einmal provokativ: »Der Erleuchtung ist es egal, wie du sie erlangst!« Erleuchtung hat weder mit Meditation zu tun noch führt Meditation zwangsläufig zur Erleuchtung. Konzepte waren schon immer Schlösser am Paradiestor. Was es braucht, sind Gegenwartsbewusstsein und Mut, das eigene Licht zu entzünden, jeder auf seine Art, auch wenn es momentan drum herum finsterer denn je erscheint.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.