Das Geschäft mit der Flucht

Unser Staat pumpt 70 Milliarden Euro in Maßnahmen zur Integration von Menschen, die allein aus religiösen Gründen mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung nichts anfangen können und wollen!
Unser Staat pumpt 70 Milliarden Euro in Maßnahmen zur Integration von Menschen, die schon aus religiösen Gründen mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung nichts anfangen können und wollen! Bildrechte: 123rf.com/profile_123light

Wie Sozialverbände und Wirtschaft von Immigranten profitieren

Seit 2010 haben in Deutschland 1,5 Millionen Menschen einen Asylantrag gestellt. Die Zahl der Menschen, die illegal, also ohne Aufenthaltserlaubnis, in Deutschland leben, wird zusätzlich auf rund eine Million geschätzt. Obwohl ca. 25 Prozent der Asylanträge abgelehnt werden, bleiben die Menschen illegal in unserem Land. Entweder lassen sie sich von einem Arzt Reiseunfähigkeit attestieren, tauchen unter, gehen den Behörden gezielt aus dem Weg oder aber sie können nicht ausreisen, weil die Herkunftsländer eine Einreise verweigern. Da Abschiebung Ländersache ist, fehlt außerdem oft das Geld für die Ergreifung der notwendigen Maßnahmen. Und wer möchte schon unschöne Fotos von abgeschobenen Flüchtlingen am Flughafen in Kauf nehmen? Ergo: Eine tatsächliche Abschiebung findet im Moment faktisch nicht statt!

Diese Tatsache hat sich bis in die entferntesten Winkel der Welt herumgesprochen. Mehr als zwei Drittel der Asylsuchenden wollen daher nach Deutschland, weil sich dort vor allem in Großstädten Cluster gebildet haben und die Chance, bleiben zu können, sehr groß ist. Vor allem in Ländern mit muslimischem Hintergrund werden durch die sozialen Netzwerke erschreckende Informationen darüber verbreitet, wie dieses Land schnell „zu besetzen“ und sukzessive zu islamisieren sei.

In Deutschland kommen Ende 2016 auf jedes Deutsche Kind 5 Kinder von islamischen Migranten.
Die islamische „Neobiota“ verdrängt zunehmend die freiheitlich-demokratische abendländische Kultur, für die unsere Vorväter kämpften und zum Teil ihr Leben lassen mussten. Bildrechte erworben von: www.123rf.com/profile_123light

Dies wird weiter forciert, indem Zuwanderer durch Vermehrung ihresgleichen, sich mit der Geburt ihres Kindes in Deutschland eine Legitimation für den Aufenthalt erschleichen. Die Zahlen sprechen für sich. Laut Bundesstatistikamt kamen 2010 auf drei deutsche Kinder ein Migrationskind. Bereits 2015 kommen auf jede Geburt eines deutschen Kindes fünf Ausländerkinder! Indem sich Migranten wie Kaninchen vermehren schreitet die Islamisierung Deutschlands ungehindert durch die Hintertür weiter fort. Während wir seit Jahren in der Botanik über die Verdrängung heimischer Pflanzenarten durch Neophyten diskutieren, passiert auf humaner Ebene genau das Gleiche! Die islamische „Neobiota“ verdrängt zunehmend die freiheitlich-demokratische abendländische Gesellschaftskultur, für die unsere Vorväter zum Teil ihr Leben lassen mussten.

Dafür wird also Geld ausgegeben, das in anderen sozialen Bereichen dringend nötig wäre. Damit wäre man in der Lage, zum Beispiel folgende Projekte anzugehen:

1. Alle Schulen in Deutschland gründlich zu sanieren, mehr Pädagogen einzustellen, individueller zu unterrichten und kleinere Klassen von maximal 15 Schülern zu bilden.
2. Allen Obdachlosen eine Wohnung zu finanzieren sowie Menschen, die auf eine Versorgung durch die Tafel angewiesen sind, ordentlich zu ernähren.
3. Den knapp 3 Millionen Kindern in Deutschland, die von Armut betroffen sind, ein menschenwürdiges Leben in der Gesellschaft zu ermöglichen.
4. Die Grundsicherung zu erhöhen und alle älteren Rentner und Rentnerinnen, die Deutschland nach dem Krieg wieder aufgebaut haben, mit einer entsprechenden Rente zu würdigen.
5. Preisgünstigen Wohnraum für Studenten, Auszubildende und Berufstätige in Dienstleistungsbereichen zu schaffen.

Stattdessen pumpt die Politik unsere Steuern in Maßnahmen zur Integration von Menschen, die schon aus religiösen Gründen mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung nichts anfangen können. Zudem können fast zwei Drittel der Asylanten kaum lesen und schreiben. Die Mär von den ausgebildeten Fachkräften erweist sich als Propagandalüge zur Besänftigung des öffentlichen Bewusstseins.

Während Steuerzahler wie ich zunehmend an der sozialen Ungerechtigkeit verzweifeln, wächst die Zahl der Nutznießer der staatlich verordneten Geldschwemme:

  • kirchliche und karitative Einrichtungen,
  • soziale Einrichtungen und Fachdienste,
  • gemeinnützige Träger und Hilfsorganisationen,
  • Sozialverbände, Sozialstationen und Wohnheime,
  • öffentliche Träger für soziale Einrichtungen,
  • Bildungsträger und Zweckverbände der Wirtschaft,
  • Ärzte, Praxen, Krankenhäuser und Pflegedienste,
  • Vermieter und Immobilienbesitzer,
  • Industrie und Wirtschaft durch Konsumenten und billige Arbeitskräfte.

Es gibt heute keinen gemeinnützigen Verein mehr, der nicht mit unqualifiziertem Personal irgendetwas mit Flüchtlingen macht, um so die Vereinskasse aufzubessern. Mit Flüchtlingen überfüllte Freizeitstätten wie Schwimmbäder, Minigolfanlagen, Kletterparks etc. beweisen die maßlose Verschwendung von Steuergeldern. Statt aber die pädagogischen Betreuer adäquat zu bezahlen, werden Dumpinglöhne in Höhe von 18,- € für freiberufliche Honorartätigkeit vergeben. Wie beim Beruflichen Fortbildungszentrum bfz e.V. in Nordbayern, das seine Mitarbeiter mit solchen Dumpinglöhnen abspeist und damit letztendlich beweist, wie asozial soziale Einrichtungen in Wahrheit sein können. Dabei werden Maßnahmen im Schnitt mit einem Personalschlüssel von 60 € die Stunde abgerechnet. Der Rest fließt also in die Organisation, zur Bereicherung der Vorstände und zur kostspieligen Imagepflege in der Öffentlichkeit. Und das alles auf Kosten der Steuerzahler, also der Arbeitnehmer, die mehr als ein Drittel ihres Lohnes dem Staat aushändigen müssen und dann für jeden Konsumartikel noch einmal 19 Prozent Umsatzsteuer abzuführen haben. Ihnen bleiben unterm Strich nur noch 40 Prozent von ihrem Lohn. Den Rest verschleudert der Staat für allerlei zweifelhafte Integrationsversuche.

Fazit: Das bedauerliche Erstarken der AfD lässt sich primär auf das Versagen der aktuellen politischen Führung zurückführen. Die durch Medien öffentlich verordnete „Wir-schaffen-das-Mentalität“ wirkt zunehmend peinlich und erstarrt, weil das Einräumen von Fehlern ein komplettes Versagen auf ganzer Linie offenbaren würde. Das augenblickliche Parteienspektrum, inklusive Grüne und Linke, erweist sich unfähig und perspektivlos. Durch willkürliche Maßnahmen auf Kosten des Steuerzahlers versucht man die Wogen zu glätten. Das Gegenteil wird aber erreicht. Die Menschen durchschauen zunehmend die Unfähigkeit der politischen Führung, zumal die Kanzlerin immer apathischer erscheint und den Eindruck erweckt, als stünde sie ständig unter Psychopharmaka. Daher darf die AfD durchaus als Indikator und Korrektiv betrachtet werden. Wer politisch klug ist, integriert diesen abgespaltenen Volkswillen in sein eigenes Parteiprogramm.

Jetzt heißt es, die berechtigten Kritikpunkte der Wähler zu beherzigen und zu signalisieren, dass Deutschland nicht allein für die Probleme der Welt zuständig sein kann. Der weiteren Überbevölkerung in Deutschland muss Einhalt geboten werden. Ebenso der weiteren Verbreitung des fundamentalistischen Islams, da dessen Werte nicht mit der freiheitlichen Grundordnung unserer Verfassung kompatibel sind.

In meinem nächsten Artikel „Früchte des Zorns“ werde ich zeigen, dass der Islam keine Religion, sondern ein Regime ist, das mit den Grundwerten unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung nicht kompatibel ist. Der Islam kennt weder Sekularisation noch verfolgt er das Ziel der Aufklärung. Im Gegenteil. Der Islam ist demokratiefeindlich und besinnt sich auf die Einheit von Staat und Religion, siehe Status Quo in der Türkei 2016. Ich werde darlegen, warum ein Verbot des Islam in Europa die einzige richtige und vernünftige Entscheidung zur Wahrung unserer Demoratie ist.

André Hammon 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.